Aus dem Netzwerk: Unterstützung bei Forschungsarbeit

Für eine Masterarbeit mit dem Thema „Untersuchung interdisziplinärer Behandlungsmöglichkeiten von Schädel-Hirn-Trauma-Patient*innen durch schulmedizinische Behandlungskonzepte und Osteopathie mittels Experteninterviews: Ein qualitatives Studiendesign“ werden noch Interviewpartner*innen gesucht.

Derzeit existieren zwar insgesamt nur wenige Studien und Fallbeispiele zur osteopathischen (Mit-)Behandlung von Schädel-Hirn-Trauma-Patient*innen, diese zeigen allerdings durchweg positive Ergebnisse. Die Frage, ob eine Miteinbeziehung der Osteopathie in schulmedizinische Behandlungskonzepte eine ganzheitliche individuell auf alle SHT-Patient*innen abstimmbare
Behandlung ermöglichen würde, soll im Rahmen der Arbeit untersucht werden.

Hierfür werden erfahrene Osteopath*innen gesucht, die bereits einige Patient*innen mit Schädel-Hirn-Trauma behandelt haben, die bestenfalls auch schon mit anderen Berufsgruppen (Ärzt*innen, Physiotherapeut*innen, Ergotherapeut*innen, Logopäd*innen etc.) in Bezug auf SHT-Patient*innen zusammengearbeitet haben und zu einem Interview bereit sind.

Interessierte werden gebeten, sich unter folgender E-Mail-Adresse zu melden: E-Mail: kranz-christina@t-online.de

Zurück

Gegen alle Widrigkeiten: Zehn Teilnehmer*innen des Prüfungskurses am ersten Juliwochenende haben ihre Prüfung bestanden und das DGOM-Diplom erhalten.

Für eine Masterarbeit mit dem Thema „Untersuchung interdisziplinärer Behandlungsmöglichkeiten von Schädel-Hirn-Trauma-Patient*innen durch schulmedizinische Behandlungskonzepte und Osteopathie mittels Experteninterviews: Ein qualitatives Studiendesign“ werden noch Interviewpartner*innen gesucht.

Hand mit Smartphone; Bild: NeiFo / pixabay

Bitte beachten Sie:

Unter dem Punkt Service unserer Homepage haben wir für Sie die aktuelle Version, Stand 05.04.2022 unserer Hygienerichtlinien für unsere Kurse zum Download hinterlegt.