Dozententagung

Wie will die DGOM sich ändern – und wo muss sie es vielleicht auch? Darüber sprachen Dozentinnen und Dozenten Ende Januar in Mannheim auf der jährlichen Dozententagung. Drei Tage lang wurde intensiv gearbeitet: Am Freitag begann das Programm mit einer lebhaften Diskussion zur Entwicklung der DGOM und den kurzfristig anstehenden Aufgaben. „Auf einem ‚Gedankenparkplatz‘ haben wir dabei erst einmal alle Themen geparkt, die in der Kürze der Zeit nicht zu Ende ausgearbeitet werden konnten“, erklärt Dr. Ute Beckmann, Koordinatorin des wissenschaftlichen Beirats, der die Tagung ausgerichtet hatte. „Hier arbeiten wir in Kürze in gesonderten Terminen weiter.“Ein Highlight des Tages war die Verleihung der DGOM-Ehrennadel an Dr. Rainer Heller. „Dr. Heller ist ein verdienter Dozent und ein guter Freund der DGOM. Er hat nicht nur viel wertvolle Aufbauarbeit geleistet und unser Curriculum mitgeprägt, sondern trägt mit neuen Formaten und Ideen nach wie vor zu unserer Weiterentwicklung bei“, sagt DGOM-Präsident Dr. Volker Rings.

Am Samstag folgte ein hochkarätiges fachliches Programm: Thema waren Komplikationen nach COVID-Impfung und Erkrankung, gefolgt von Workshops zu verschiedenen Themen aus allen Bereichen der Osteopathie. Dabei reichte das Spektrum von Venenbehandlung bis Pädiatrie. Tipps und Tricks aus dem Bereich der craniosacralen Osteopathie wurden behandelt, aber auch MET. Viszerale Techniken bekamen ebenso Raum wie aktuelle Theorien zur somatischen Dysfunktion. DGOM-Vorstand und Dozent Stefan Sevenich ist sehr zufrieden mit dem Programm: „‘Man lernt nie aus‘ klingt vielleicht abgedroschen, aber wie wahr der Spruch ist, haben wir alle an diesem Tag selbst gespürt.“

Der Sonntag beschloss das Wochenende mit der Besprechung von Interna, der Vorstellung neuer Kursformate und Feintuning an der Pädiatrie- und der Geriatrie-Reihe. „Hier können unsere Kursteilnehmenden schon bald die ersten Ergebnisse dieser Arbeit direkt selbst erleben“, verspricht Dr. Rings.

Zurück

Nach einem gemeinsamen Kurs zu Beginn des Jahres gab es im Sommer dieses Jahres eine Fortsetzung der Kooperation zwischen DGOM und TAO (Tierärztliche Akademie für Osteopathie). Thema waren Osteopathische Lymphatische Behandlungen bei Hund und Pferd.

Gegen alle Widrigkeiten: Zehn Teilnehmer*innen des Prüfungskurses am ersten Juliwochenende haben ihre Prüfung bestanden und das DGOM-Diplom erhalten.

Für eine Masterarbeit mit dem Thema „Untersuchung interdisziplinärer Behandlungsmöglichkeiten von Schädel-Hirn-Trauma-Patient*innen durch schulmedizinische Behandlungskonzepte und Osteopathie mittels Experteninterviews: Ein qualitatives Studiendesign“ werden noch Interviewpartner*innen gesucht.

Hand mit Smartphone; Bild: NeiFo / pixabay

Bitte beachten Sie:

Unter dem Punkt Service unserer Homepage haben wir für Sie die aktuelle Version, Stand 05.04.2022 unserer Hygienerichtlinien für unsere Kurse zum Download hinterlegt.